Willkommen auf den Seiten von NEUSTART e.V. !

In unserer hektischen und chaotischen Zeit, in unserer immer unsicherer werdenden Welt, in unserer orientierungslosen Gesellschaft … wer hat sich nicht schon einmal nach einem Neustart gesehnt? Einfach den Reset-Knopf drücken und neu starten – das bieten wir in unserer Gemeinschaft. Jungen Menschen Hilfe und Orientierung geben und die Frage „Wie soll ich denn leben“ beantworten helfen, das ist unser Anliegen. Leben teilen, Zeit miteinander verbringen, klare Überzeugungen entwickeln, all das macht unsere Lebensgemeinschaft aus. Als überzeugte Christen dient uns die Bibel als das „Maß aller Dinge“ und führt uns in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus und zu Gott, dem Vater und Schöpfer. Ehrenamtliche Gesprächsgruppenarbeit in Gefängnissen, eine Wohngemeinschaft für junge Leute, ein Begegnungszentrum mit unterschiedlichsten Möglichkeiten und verschiedene Arbeitsbetriebe bilden den Rahmen unserer Einrichtung. Der erste Schritt zu uns:  02777 / 8200-0  oder  info@neustart-breitscheid.de

Übrigens – eine wertvolle und lehrreiche Zeit im gemeinsamen Leben als FSJ´ler oder BFD´ler – bei uns möglich! Über das netzwerk-m sind wir Einsatzstelle für das Freiwillige Soziale Jahr und den Bundesfreiwilligendienst. Einfach bewerben …

 

Neuigkeiten

Sep 22

Hofcafésaison bis 26.11.2017 verlängert

Auf vielfachen Wunsch wird die Hofcafésaison bis 26.11.2017 verlängert.

Das Hofcafé wird im Oktober und November weiterhin sonntags von 14:00 – 18:00 Uhr geöffnet sein.

 Zum Vormerken: am 8.10. und 12.11. wird es ab 17:00 Uhr ein Hofcafé-Spezial mit Musik, Infos aus der Arbeit und einem biblischen Impuls geben.

Aug 30

Pfadfinderhofcafé am 24.09.2017

Herzliche Einladung zum Pfadfinderhofcafé am 24.09.2017 von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Unser diesjähriges Projekt ist ein Pfadfinder-Versammlungszelt. Durch die Spenden im letzen Jahr konnten wir eine neues Küchenzelt kaufen, was eine große Erleichterung darstellt. Unser Stamm ist so gewachsen, dass wir ein neues Versammlungszelt benötigen, da das bisherige als Schlafzelt benötigt wird.  Dazu werden wir Kistenklettern als Sponsorenaktion haben. Wäre klasse wenn du aktiv mitmachen würdest und dir im Vorfeld einige Sponsoren suchst. Der Sponsorenbogen kann hier heruntergeladen werden.

4m8b7429 750x499
2015 09 27 Season Ending Neustart28 750x500
8 750x500
4m8b7689 750x499
4m8b7658 750x499
4m8b7623 750x1125
4m8b7457 750x499

Aug 9

Go West – Regionslager der BPS Mitte

 Alle 13 Hajkgruppen erarbeiteten sich mit Feuerholz machen, Zeltaufbau, Herstellung von Schmuck, Flechten … mindestens Karte, Kompass und Verpflegung als Vorbereitung auf die Reise. Beim Hajk, einer Wanderung mit Aufgaben und einer Biwakübernachtung, legte sich die Sippe der Luchse kräftig ins Zeug und legte über 35 km zurück, von Elsoff im Süden bis Waldaubach im Norden und entdeckten mit dem Leyenbach-Wasserfall und der Gegend rund um den Knoten wunderbare Plätze. Einige Gruppen liefen auch noch bis zur Fuchskaute und überwanden insgesamt über 600 Höhenmeter. Es war bedruckend mitzuerleben wie sich die Kinder gegenseitig motivierten durchzuhalten und über sich hinauswuchsen.

Die Pfadfindergruppe der Luchse staunte nicht schlecht, als die Mädchen-Jungpfadfindersippe der Pinguine aus Issum sie streckenmäßig sogar übertraf und nur durch die guten Ergebnisse im Großen Spiel noch in der Gesamtwertung von Ihnen auf Platz zwei landete, wobei der erste Platz wohlverdient an die Issumer Pfadfindersippe ging. Platz drei belegte die Sippe Kolibri aus Neu-Anspach. Parallel zur Reise gen Westen wurde auch die Reise des Volkes Israel von Ägypten in das verheißene Land Kanaan lebendig, mit Moses Berufung, den 10 Plagen und der Teilung des roten Meeres, hin zur Überquerung des Jordans und des Kampfes um Jericho, in Anspielen und interaktiven Darstellungen im Plenum. In den sich anschließenden Kleingruppen wurden einzelne Bibelstellen noch einmal nachgelesen und darüber nachgedacht was wir aus den Geschichten von damals für heute lernen können.

Ebenfalls andächtig wurde es am Stammesabend, als in flackerndem Feuerschein, mit klopfendem Herzen einige das Pfadfinderversprechen ablegten und sich freiwillig selbst verpflichteten, nach den Pfadfindergesetzen zu leben. Das erlebnisreiche Lager klang mit einem bunten Abend aus, bei dem u. a. Erlebnisse vom Hajk zum Besten geben wurden, die Urkundenverleihung erfolgte und der Wilde Westen noch einmal lebendig wurde. Es war weit über Mitternacht hinaus, als der Gesang an den Lagerfeuern verstummte und neue Kraft für den Lagerabbau gesammelt wurde.

Mai 29

Es stellt sich vor…

Hallo!

Mein Name ist Manuela Durm, ich bin 38 Jahre alt und arbeite als Hauswirtschaftsleitung in einer Reha-Klinik. Ehrenamtlich bringe ich meine beruflichen Kenntnisse in der Wohngemeinschaft mit ein, indem ich den Koch- und Einkaufsplan erstelle und den Jungs einige hauswirtschaftliche Tätigkeiten näherbringe. An zwei Tagen der Woche koche ich mit jeweils einem der WG-Bewohner zusammen das Abendessen. Während des Zusammenseins beim Kochen und Essen entstehen oftmals vertraute Gespräche und ich freue mich, wenn die Jungs sich bei mir Rat holen oder einfach mal ihr Herz ausschütten.

Außerdem gehöre ich zum Hofcafé-Team und bin an 4 Sonntagen in der Saison mit meinem Team für die Bewirtung unserer Café-Besucher zuständig.

Zu NEUSTART bin ich durch meine Eltern gekommen. Als ich 11 Jahre alt war, wurde der Verein „Gefährdetenhilfe Breitscheid“ (heute NEUSTART e.V.) gegründet. Als Kind war man „einfach dabei“, als Teenie habe ich dann regelmäßig den damaligen „Treffpunkt“ (Jugend-Teestube) sowie den Chor besucht. Schon damals habe ich gerne bei Haushaltstätigkeiten in der Wohngemeinschaft mitgeholfen. Erst nach und nach wurde mir klar, dass dies auch mein beruflicher Werdegang sein könnte und so habe ich eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht.

Nach 10 Jahren, die ich bei WDL am Starnberger See angestellt war, bin ich 2010 wieder zurück in die Heimat gezogen.

Seitdem genieße ich es, meine Zeit, meine Fähigkeiten und meine Persönlichkeit mit den Jungs aus der WG, den Besuchern des Hofguts sowie den Mitarbeitern des Vereins zu teilen.

Für mich sind die jungen Menschen, die Gott uns in dieser Arbeit anvertraut, ein riesiges Geschenk und ich bin begeistert, dass Gott uns diese Aufgabe zutraut und wir daran mitarbeiten können, dass junge Menschen den Weg in ein geordnetes, selbstständiges und sinnerfülltes Leben finden.

Für mich ist die Zeit in der WG jedes Mal ein Gewinn und ich fühle mich beschenkt damit, dass Gott mich dort gebrauchen kann.